Jahresrückblick 2009

Wie schon die Jahre zuvor ist es wieder an der Zeit einen Rückblick über die Ereignisse in unserer Wehr zu bringen.
Vier Brandeinsätze und 48 technische Einsätze waren zu bewältigen. An erster Stelle sind hier die Hochwassereinsätze zu nennen. Weiters waren Fahrzeugbergungen nach Unfällen, Beseitigung von Sturmschäden, Wassertransporte, Kanalreinigungen und Auspumparbeiten die häufigsten technischen Einsätze.
Zur Fort- und Weiterbildung wurden Kurse in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring besucht. Zahlreiche Übungen wurden durchgeführt. Der Wasserdienst führte mehrere Bootsübungen auf dem Stausee in Soboth und auf der Mur durch. Am Bootslager in Linz, welches von der Steirischen Wasserwehr organisiert wurde, haben auch einige Kameraden teilgenommen.
Umfangreich und ebenso erfolgreich war das Programm bei der Jugend, was dem Engagement von LMdF Franz Plackner zu verdanken ist. Zurzeit sind in unserer Wehr 17 Jugendliche gemeldet, die aufgrund zahlreicher Übungen und Schulungen hervorragende Leistungen beim alljährlichen Wissenstest und bei Wettkämpfen auf Bezirks- und Landesebene erbrachten. Weitere Aktivitäten der Jugend waren: ein Badeausflug, die Teilnahme am Landesjugendleistungsbewerb in Feldbach, das Bezirkszeltlager und das Bezirkskegelturnier. Am 23. Dezember wird die Feuerwehrjugend mit dem Friedenslicht in unserem Löschbereich von Haus zu Haus gehen.
Sehr intensiv wurde im vergangenen Jahr auch im Bereich des Funkwesens gearbeitet. Im Zuge der Aus- und Weiterbildung konnten vier Kamerad(inn)en (OBI Werner Semlitsch, LMdF Franz Plackner, FM Adina Semlitsch und FM Maria Semlitsch) an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark den Funklehrgang mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen. Aber nicht nur bei der Ausbildung, auch bei Funkbewerben – die sehr praxisnah ausgerichtet sind –  werden immer wieder sehr gute Leistungen erbracht. So konnte unser Funkbeauftragte OLM Mag. Thomas Prattes beim landesweit durchgeführten Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Gold mit Höchstpunkteanzahl den ausgezeichneten 2. Platz belegen.

Eine große Herausforderung war und ist der derzeitige Rüsthausum- und Zubau. Begonnen hat es mit der Übersiedelung der Fahrzeuge, Gerätschaften und Ausrüstung in die „Jauk-Halle“. Zahlreiches Inventar wurde bei Kameraden zwischengelagert.
Zahlreiche Bauausschuss-Sitzungen und Besprechungen mit Bürgermeister Bernd Hermann bzw. dem Gemeindevorstand und den am Bau beteiligten Firmen waren notwendig, um Anliegen und Erfordernisse im Detail abklären zu können. Als „Bauaufsicht“ waren und sind HBI Hans Berr und HBM Johann Reinisch fast täglich auf der Baustelle, um sich vom Baufortschritt zu überzeugen. Einige Anliegen und Fragen konnten vor Ort mit den anwesenden Firmen besprochen und umgesetzt werden. Die Übersiedelung ist das umgebaute Rüsthaus ist derzeit voll im Gange. Der Termin für die Segnung des „neuen“ Rüsthauses wurde mit Samstag, den 29. Mai 2010, festgelegt.
Unser besonderer Dank gilt der Gemeindevertretung und dem Gemeindevorstand, unter Vorsitz von Bürgermeister Bernd Hermann, sowie allen am Bau beteiligten Firmen für die gute und konstruktive Zusammenarbeit, und der Familie Jauk für die Bereitstellung der Halle für die Unterbringung der Fahrzeuge und Ausrüstung. Weiters bedanken wir uns bei den Gewerbetreibenden und bei der Bevölkerung für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr.
Die Freidorfer Wehrkameraden

 

Großartiger Erfolg der FW-Jugend beim Wissentest am 19.09.2009

Beim alljährlichen Wissenstest der Feuerwehrjugend des Bezirksfeuerwehrverbandes Deutschlandsberg am 19.09.2009 in Hollenegg nahmen siebzehn Jugendliche der FF Freidorf teil.
Neun Jugendlichen stellten sich der Prüfung in der Klasse Wissensspiel Bronze,
und acht Jugendliche stellten sich der Prüfung in den Klassen Wissenstest Bronze Silber und Gold. Bei diesen Prüfungen, die ein Teil der Grundausbildung der Feuerwehrjugend sind, wird das Wissen praktisch und theoretisch in den Fächern Organisation, Formalexerzieren, Fahrzeug- und Gerätekunde, Dienstgrade, das Verhalten bei Notfällen, Knoten und Einsatz- und Dienstkleidung überprüft.
Das eindrucksvolle Ergebnis, alle erreichten die Höchstpunkteanzahl, zeigt die hervorragende Arbeit der Ortsjugendbeauftragten LM Plackner, FM Silberschneider und  OBI Semlitsch.

Zahlreiche Einsätze durch starke Schneefälle am 27. und 28.01.2009

Aufgrund der starken Schneefälle hatten die Feuerwehren im Bezirk Deutschlandsberg an diesen beiden Tagen über 150 Einsätze abzuarbeiten.
Auch die Feuerwehr Freidorf stand an diesen Tagen wegen mehrerer Ereignisse im Einsatz.
Am Dienstagabend waren mehrere umgestürzte Bäume von Fahrbahnen zu entfernen.
Mittwoch früh war eine LKW-Bergung abzuarbeiten welche von 04.30 Uhr bis 07.30 Uhr dauerte.
Danach  brach um ca. 10.30 Uhr ein Brand bei einer Hackschnitzelheizung aus, wo um 11.30 Uhr Brand aus gegeben werden konnte.
Insgesamt waren 13 Mann der FF Freidorf mit zusammen 30 Stunden im Einsatz.

Erfolgreiche Kursteilnahme

Die im August 2009 an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark durchgeführten Funklehrgängen wurden von unseren KameradInnen OBI Werner Semlitsch, LMdF Franz Plackner, FM Adina Semlitsch und FM Maria Semlitsch mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Sie wurden dabei theoretisch und praktisch in folgenden Gebieten ausgebildet:

- Funkorganisation
- Lageführung bei Einsätzen in Gruppenstärke
- Übermittlungsverkehr
- Alarmierungsmöglichkeiten, Alarmabläufe
- Kartenkunde (Löschbereichskarte)
- Einsatzberichte
- Presseinformationen
- Taktische Zeichen
- Einsatzablauf - Brandeinsatz
- Einsatzablauf - Technischer Einsatz
- Einsatzübung im Gelände

Herzlichen Dank für die Bereitschaft zur Teilnahme am Lehrgang!

Zeltlager der Feuerwehrjugend

Am Freitag, dem 21.08.2009 trafen sich 18 Jugendliche und 3  Betreuer der Feuerwehren Freidorf und Frauental im Prinzental beim Jugendwart Franz Plackner zu einem Zeltlager.
Im Vordergrund dieser Veranstaltung standen Spiel, Spaß und Kameradschaft.
Als Aktivitäten wurden geboten Fischen, Floßbau, Lagerfeuer, Schwimmen, Brettspiele usw.
Am Ende des Lagers waren sich alle einig, dass diese Veranstaltung nächstes Jahr wiederholt werden muss.

Schwere Unwetter am 30. Juli 2009 im Raum Lannach, Oisnitz

Hunderte Feuerwehrmänner und -frauen von 24 Feuerwehren standen nach schweren Unwettern inklusive starkem Hangelschlag am Donnerstag Abend, den 30. Juli 2009, im Bezirk Deutschlandsberg im Einsatz. Besonders stark betroffen waren die Gebiete um Lannach und Oisnitz. Die Arbeiten reichten von Menschen- und Tierrettung bis hin zu Hangsicherungs- und Auspumparbeiten.
Die FF Freidorf stand mit LFB, TLF, Boot und 15 Mann im Einsatz.

Foto: OLM Georg Teppernegg

Sommerfest 2009

Ausgezeichnete Stimmung  und ein füllendes Programm, sorgten am Samstag, dem  11. und Sonntag, dem 12. Juli für den Ablauf des traditionellen  Freidorfer  Sommerfestes, welches im Obstgarten der Fam. Harkamp-Krenn erfolgreich über die Bühne ging.
Bei bestem Sommerwetter  begann sich der Freidorfer Festplatz  am Samstagabend zu füllen wobei die „Brunner Vagabunden“ und eine „Country Tanzgruppe“ für gute Stimmung und ein volles Tanzparkett bis in den frühen Morgenstunden sorgten. Neben hervorragender Bewirtung, einer Hupfburg für die Kinder, hatte auch eine Bar für alle offen, die nach dem Tanzen etwas Abkühlung suchten.  Unter den zahlreichen Festbesuchern waren neben Vertreter der Orts und Nachbarwehren, auch  Gemeinderäte der Einladung der Wehr gefolgt.
Der Sonntagvormittag  stand im Zeichen des traditionellen Frühschoppens. HBI Hans Berr konnte neben den Besuchern auch Feuerwehrkameraden der Nachbarwehren, Vizebgm. Günter Steinbauer, sowie  Gemeindekassier Johann Fellner begrüßen. Für beste Unterhaltung und Stimmung  zeichneten  die Laufnegger Buam verantwortlich.
Wie alljährlich wurden wieder viele Warenpreise, Gutscheine sowie Geschenkskörbe verlost, welche in dankenswerter Weise von Bgm.Bernd Hermann, Vizebgm. Günter Steinbauer, Gemeindekassier Johann Fellner, sowie von zahlreichen  Gewerbetreibenden und Privatpersonen  gespendet wurden.
„Wir konnten  heuer wieder an die 300 Preise verlosen, das ist ein Erfolg, den wir in dankenswerter Weise unseren  Sponsoren zu verdanken haben„ erwähnt HBI Hans Berr.
Dank gilt auf diesem Wege allen fleißigen HelferInnen.

Großartige Erfolge der Feuerwehrjugend Freidorf

Beim diesjährigen Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerb am 11.07.2009 in St. Peter am Ottersbach (Bezirk Radkersburg) wurde die Gruppe "Feuerwehrjugend Freidorf 1" beim Bewerbsspiel Bezirkssieger. Weiters gingen auch die Plätze zwei, vier, und sieben an die FF Freidorf.
Die Gruppe "Feuerwehrjugend Freidorf 2" erreichte in Zusammenarbeit mit der FF Bad Gams und der FF Frauental beim Leistungsbewerb in Silber den siebenten Rang.
Leider konnten diese Leistungen beim Landesbewerb am 18.07.2009 in Feldbach nicht wiederholt werden, da dieser Bewerb aufgrund starken Regens abgesagt werden musste.
Das Kommando der FF Freidorf bedankt sich beim Jugendwart LM Franz Plackner mit seinem Stellvertreter FM Daniel Silberschneider, sowie den 18 Jugendlichen für diese guten Leistungen.

Schwere Unwetter am 18. und 19. Mai 2009

Aufgrund der starken Unwetter hatten die Feuerwehren im Bezirk Deutschlandsberg an diesen beiden Tagen zahlreiche Einsätze abzuarbeiten.
Auch die Feuerwehr Freidorf stand an diesen Tagen wegen mehrerer Ereignisse im Einsatz.
Ein Verkehrsunfall, mehrere Auspumparbeiten und einige Straßenreinigungen waren zu erledigen.

Großübung bei der Kläranlage in Frauental

Am Freitag, dem 15. Mai, veranstaltete die FF Freidorf eine Übung bei der Kläranlage Frauental, an der alle Feuerwehren des Abwasserverbandes Laßnitz-Wildbach-Gamsbach teilnahmen.

Die Übung gliederte sich in drei Aufgabengebiete, in einen Verkehrsunfall, einen Brandeinsatz und einer Personenbergung aus einem Schacht.

Bei der Schlussbesprechung dankte ABI Rudolf Hofer der FF Freidorf mit HBI Berr für die Ausarbeitung der Übung und sprach den sechs teilnehmenden Feuerwehren (Freidorf, Frauental, Schamberg, Bad Gams, Wildbach und Deutschlandsberg) Lob für Ihre gute Arbeit aus.

FULA-Gold, Vize-Landessieger kommt aus der Feuerwehr Freidorf

Am 18.04.2009 veranstaltete der Landesfeuerwehrverband Steiermark in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring den diesjährigen Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Gold.
Die realitätsnahen Aufgaben bei den sechs zu absolvierenden Stationen gliedern sich in Lageführung, Alarmierungsplan, Aufbau einer Einsatzleitung, Funkeinweisung anhand von Brandschutzplänen, Stabsdienst-Kommunikationsstruktur und Umgang mit Gefahrengut.

Nur 42 Teilnehmer steiermarkweit – dies auch auf Grund der notwendigen Voraussetzungen – stellten sich diesem Bewerb.

Der Funkbeauftragte der Freiwilligen Feuerwehr Freidorf, OLM Mag. Thomas Prattes, konnte sich nach sehr intensiver und konsequenter Vorbereitung gegen die harte Konkurrenz durchsetzen und den Bewerb als ausgezeichneter Zweiter beenden. Gemeinsam mit dem Erstplatzierten, Landesfeuerwehrkurat Dr. Michael Staberl aus Mariazell, konnte er die Höchstpunkteanzahl erreichen.

Bei der würdigen Abschlussfeier gratulierten unter anderem LAbg. Detlef Gruber, LBD Albert Kern (Landesfeuerwehrkommandant) und OBR Helmut Lanz (Bezirksfeuerwehrkommandant von Deutschlandsberg) OLM Mag. Thomas Prattes zur hervorragenden Leistung und konnten ihm das Funkleistungsabzeichen in Gold überreichen.

Reinigen einer Drainage

Am Sonntag, den 22. März 2009, um 8.30 Uhr begann die Reinigung einer Drainage auf einem Feld beim Anwesen Plackner in Frauental.
Ende des Einsatzes: 20 Uhr
Eingesetzt war LFB Freidorf mit 5 Mann.

Suchaktion in der Gleinz

Am Mittwoch, den 11. März 2009, ab ca. 11.00 Uhr fand in der Gleinz eine Suchaktion nach einem 62-jährigen Mann statt, der bereits seit Samstag, den 7. März 2009, als vermisst gemeldet war. Nach ca. 2 Stunden wurde die Person tot aufgefunden.
Eingesetzt waren TLF und LFB Freidorf mit 11 Mann. Weitere Einsatzkräfte: FF Frauental, FF Schamberg, Polizei und Rettungshundebrigade.

Wohnhausbrand in Krottendorf

Zu einem Wohnhausbrand kam es  am Montag, den 16. Februar 2009, um 23 Uhr in  Krottendorf. Trotz des raschen Einsatzes der Feuerwehren konnte eine im Haus befindliche Person nicht mehr gerettet werden.
Einsatzende für die FF Freidorf war um 2.30 Uhr.
Eingesetzt waren TLF und LFB mit 15 Mann.
Weitere Einsatzkräfte: FF Groß Sankt Florian, FF Michgleinz mit LZ Unterbergla, FF Frauental, FF Deutschlandsberg, Notarzt, Rettung, Polizei und Steweag-Steg.

Brandeinsatz beim Bioheizwerk Schwanberg

Zu einem Großbrand kam es aus bislang unbekannter Ursache in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 2009 im Bioheizwerk Schwanberg.
Am Freitag, den 6. Februar, um 15 Uhr wurde die Feuerwehr Freidorf mit Heuwehrgerät angefordert, um den Hackschitzelbrand unter Kontrolle zu bringen. Um 19 Uhr rückte die TLF-Mannschaft nach getaner Arbeit wieder ins Rüsthaus Freidorf ein.

Knödelpartie der Frauentaler Feuerwehren

Am Samstag, den 7. Februar 2009, trafen sich die Mannschaften der Feuerwehren Frauental, Schamberg und Freidorf beim Anwesen Pansy in Zeierling zur Austragung der traditionellen Knödelpartie. Seitens der Gemeinde konnte Vizebürgermeister Günter Steinbauer von HBI Hans Berr begrüßt werden.
Der Austragungsmodus war wie folgt: Jede Feuerwehr musste gegen die beiden anderen antreten. Gespielt wurde auf drei bzw. zwei gewonnene Partien (Essen bzw. Getränke).
Nach anfänglichen Schwierigkeiten – das Essen wurde mit 3:0 gegen Frauental verloren – konnte sich die Mannschaft von Freidorf durchsetzen und die restlichen Partien mit Glück und „Können“ gewinnen.
Bei der anschließenden Siegerehrung in der „Dorfstub’n“ konnten die Moare der FF Freidorf, Gerald Steirer und Christian Schwab, den erstmals zur Verfügung gestellten Wanderpokal in Empfang nehmen.
Der mittlerweile aufgetretene Hunger wurde danach durch das von Johann Petz-Ortner hervorragend zubereitete Mahl gestillt. In gemütlicher und lustiger Atmoshäre wurde dann noch zusammen gesessen, bei der man die zum Teil skurillen Begebnisse des Nachmittags Revue passieren ließ.

Eisbergung der FF Freidorf beim Anwesen Prinzental in Frauental

Am Samstag den 24. Jänner 2009 veranstaltete die FF Freidorf unter Übungsleiter OBI Semlitsch gemeinsam mit der FF Frauental die Rettung einer im Eis eingebrochenen Person unter realen Bedingungen. Als Opfer stellte sich der Feuerwehrtaucher Mandl Eduard von der FF Tanzelsdorf zur Verfügung.
Die wichtigste Erkenntnis war, dass Helfer nur wenige Minuten Zeit haben um einen im Eis eingebrochenen Menschen zu retten, da eiskaltes Wasser sehr rasch zur Bewegungsunfähigkeit führt.
Um Zeit zu sparen sollten gleichzeitig Feuerwehr mit Feuerwehreinsatztaucher sowie Rettung verständigt werden.
Im günstigsten Fall kann eine Bergung mit einem Rettungsring an einer Leine, der dem Verunglückten zugeworfen wird, versucht werden.
Ist es jedoch notwendig das eigene Gewicht so großflächig wie möglich am Eis zu verteilen. Trotz aller Eile ist Eigenschutz oberstes Gebot. Retter müssen mittels Rettungsweste und Rettungsseil gesichert werden.

Wehrversammlung 2009

Am Samstag, dem 17. Jänner, wurde die diesjährige Wehrversammlung im "Frauentalerhof" abgehalten. HBI Hans Berr konnte neben den zahlreich anwesenden Wehrkameraden als Ehrengäste Bgm. Bernd Hermann, OBR Helmut Lanz, ABI Rudolf Hofer, BRdF Franz Herg, HBI Wolfgang Fellner, HBI Bernd Kiefer, EOBR Josef Hörzer sen. und EHBI Josef Jauk willkommen heißen.

Derzeit verfügt die Wehr über 55 Mitglieder, die sich wie folgt gliedern: 34 Aktive, 9 Jugendliche, 11 Mitglieder a.D. und 1 Ehrenmitglied.

Nach dem Bericht von Kassier BM Franz Reinisch wurden HFM Bernd Nauschnegg und HFM Josef Hörzer jun. zu Rechnungsprüfern bestellt.

Danach folgten die Berichte der Ämterträger:
OLM Gerald Knappitsch (Atemschutz) berichtete über die Abschnittsatemschutzübung bei der Fa. EHP., über die erfolgreiche Teilnahme von OBI Werner Semlitsch, LMdF Hans-Jörg Berr und HFM Christian Schwab an der Atemschutzleistungsprüfung in Bronze und über den Ankauf neuer Atemschutzmasken.
In Vertretung von OLM Mag. Thomas Prattes (Funk) berichtete OBI Werner Semlitsch über die Funkabschnittsübung und die Teilnahme von LMdF Franz Plackner, FM Adina Semlitsch, FM Maria Semlitsch, FM Florian Klinger und FM Daniel Silberschneider am Funkleistungsbewerb in Bronze.
LMdF Franz Plackner (Jugend) verwies in seinem Bericht auf die zahlreichen Aktivitäten der Jugend. Es gab 20 Jugendübungen, die Teilnahme an allgemeinen Übungen, zahlreichen Schulungen und die tatkräftige Mithilfe beim Sommerfest. Die Früchte zeigten sich beim Wissenstest 4x Bronze, 2x Silber und 3x Gold.
OBIdF Hermann Lafer (Wasserdienst) gab einen Überblick über vier Bootübungen am Sobother Stausee und auf der Mur, sowie die Teilnahme am Schiffsführer-Weiterbildungslager in Ptuj (Slowenien). HBI Hans Berr errang beim Wasserwehr-Leistungsbewerb das Leistungsabzeichen in Bronze.
LM Christian Polz (Sport) konnte über die erfolgreiche Teilnahme der Freidorfer Kameraden an der Bezirksschimeisterschaft, die am selben Tag abgehalten wurde, berichten.
HBM Johann Reinisch (Technik), berichtete über Service und notwendige kleinere Reparaturen bzw. Erneuerungen bei Einsatzfahrzeugen, Geräten und dem Notstromaggregat.

OBI Werner Semlitsch berichtete von 53 Einsätzen (9 Brandeinsätze und 44 technische Einsätze). Im Vorjahr wurden rund 8000 Stunden von den Kameraden unentgeltlich zum Wohle der Öffentlichkeit aufgebracht. Um die Schlagkraft der Wehr zu stärken wurden zahlreiche Kurse in der Feuerwehrschule in Lebring besucht und regelmäßig allgemeine und objektbezogene Übungen durchgeführt.

HBI Hans Berr informierte die Kameraden über den derzeitigen Stand den Zu- und Umbau des Rüsthauses betreffend. Ein Planentwurf wurde zur Einsicht aufgelegt. Er bedankte sich bei der gesamten Mannschaft und im Besonderen beim Bauausschuss für die geleistete Arbeit. Abschließend galt sein Dank der Gemeinde mit Bürgermeister Bernd Hermann für die wohlwollende Unterstützung.

Den Höhepunkt bildeten die Beförderungen und Auszeichnungen verdienter Kameraden, die im Beisein der Ehrengäste vorgenommen wurde.
In den Aktivstand wurden die Jugendlichen Adina und Maria Semlitsch im Zuge einer feierlichen Angelobung aufgenommen.
Befördert wurde FM Daniel Masser zum Oberfeuerwehrmann und HFM Christian Schwab zum Löschmeister.
Das Verdienstzeichen 3. Stufe wurde an OBI Werner Semlitsch überreicht.
Die Auszeichnung für 40-jährige verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrbereich erhielt OBM Johann Fuchs.

Nach den Grußworten der Ehrengäste gratulierte auch Bgm. Bernd Hermann den Beförderten und Ausgezeichneten und dankte den Wehrkameraden für die erbrachten Leistungen im abgelaufenen Jahr. Er bezeichnete den Rüsthausumbau als eines der größeren Projekte in der Gemeinde

OBR Helmut Lanz gab einen Überblick über Neuerungen und über die Einsätze der 68 Wehren des Bezirkes. ABI Rudolf Hofer dankte für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit im Abschnitt. Im Punkt „Allfälliges“ wurde EOBR Ing. Josef Hörzer sen. als Motor und „Urgestein“ der FF Freidorf und im Bezirksfeuerwehrkommando zu seinem 83. Geburtstag beglückwünscht.

Ein gemütliches Beisammensein bildete den Abschluss der diesjährigen Wehrversammlung.